reif


reif

* * *

reif [rai̮f] <Adj.>:
1. im Wachstum voll entwickelt und für die Ernte, zum Pflücken geeignet:
reifes Obst, Getreide; die Früchte sind reif.
Syn.: gereift.
2.
a) durch Lebenserfahrung geprägt, innerlich gefestigt:
ein reifer Mann; eine reife Frau; Jugendliche, die noch nicht reif genug sind; du bist inzwischen reifer geworden.
Syn.: abgeklärt, besonnen, 2 erwachsen, groß, mündig.
b) durchdacht, hohen Ansprüchen genügend:
eine reife Arbeit; reife Leistungen; reife Gedanken.
Syn.: vollendet, vollkommen.
3. reif für etwas sein: einen Zustand erreicht haben, in dem etwas möglich oder notwendig wird:
die Zeit ist reif für diesen Gedanken; die Häuser waren reif für den Abbruch; ich bin reif für den Urlaub.

* * *

reif 〈Adj.〉
1. in der körperl. Entwicklung vollendet (Person, Frucht)
2. seelisch u. geistig vollendet (Person)
3. 〈fig.〉 genügend vorbereitet (Angelegenheit)
● in \reiferen Jahren in mittleren, vorgeschrittenen Jahren; die \reifere Jugend 〈scherzh.〉 diejenigen, die die Jugend bereits hinter sich haben, aber noch nicht alt sind; ein \reifer Menschsein: das Obst ist \reif ● die Zeit ist \reif für eine neue Entwicklung, eine Neuerung; der Plan ist (noch nicht) \reif zur Ausführung; die Arbeit ist \reif zur Veröffentlichung [<ahd. rifi, engl. ripe <germ. *reip- zu idg. *rei- „ritzen, reißen“, Grundbedeutung „was geerntet werden kann“; verwandt mit reißen]

* * *

reif <Adj.> [mhd. rīfe, ahd. rīfi, urspr. = etw., was abgepflückt, geerntet werden kann]:
1. im Wachstum voll entwickelt u. für die Ernte, zum Pflücken geeignet:
-e Äpfel, Kirschen, Erdbeeren, Bananen;
-es Obst;
die Pflaumen sind noch nicht, erst halb r.;
das Getreide wird r.;
Ü er brauchte nur die -e Frucht zu pflücken (der Erfolg der Sache fiel ihm ohne eigene Anstrengung zu);
-er (durch Lagerung im Geschmack voll entfalteter) Camembert;
ein -er (abgelagerter), alter Cognac;
das Geschwür ist r. (für einen Eingriff genügend entwickelt);
r. für etw. (ugs.; in einen solchen Zustand geraten, gebracht, dass [zunächst] nur noch etw. Bestimmtes infrage kommt: r. fürs Bett, für den Urlaub, für die Pensionierung, für die Insel sein; die Häuser waren alle r. für den Abriss).
2.
a) erwachsen, durch Lebenserfahrung innerlich gefestigt:
ein -er Mann;
eine -e Frau;
im -eren Alter, in den -eren Jahren (in einem Alter, in dem man bereits Erfahrungen gesammelt hat) urteilt man anders;
ihre Kinder sind inzwischen -er geworden;
er ist für diese Aufgabe, zu diesem Amt noch nicht r. [genug] (noch nicht genügend vorbereitet, dazu noch nicht fähig);
b) von Fähigkeit, Überlegung, Erfahrung zeugend; ausgewogen u. abgerundet:
eine -e Arbeit, Leistung;
ein -es Urteil, Werk;
dafür, dazu ist die Zeit noch nicht r. (die Entwicklung ist noch nicht so weit fortgeschritten).

* * *

Reif,
 
1) Meteorologie: abgesetzter atmosphärischer Niederschlag in Form von leichten schuppen-, feder- oder nadelförmigen Eiskristallen, der durch Sublimation von Wasserdampf entsteht, wenn die Temperatur der abgekühlten Erdoberfläche oder von Pflanzen und Gegenständen durch Ausstrahlung unter den Gefrierpunkt sinkt; besonders auf exponiertem, schwach wärmeleitendem Material (lockeres Erdreich).
 
 2) Schmuck: ringähnliches Schmuckstück, z. B. Armreif.
 

* * *

1Reif, der; -[e]s [mhd. rīfe, ahd. (h)rīfo, wahrsch. eigtl. = etw., was man abstreifen kann]: 1. Niederschlag, der sich in Bodennähe, bes. auf Zweigen, u. am Erdboden in Form von feinen schuppen-, feder- od. nadelförmigen Eiskristallen abgesetzt hat: auf den Wiesen lag R.; es ist R. gefallen; Vaters rauchender Atem hatte sich in seinem Schnurrbart als R. abgesetzt (Schnurre, Bart 190); die Zweige, Grashalme sind mit R. bedeckt, überzogen; Ü da fiel ein eisiger R. auf die gesellige Runde, und die gute Stimmung war verflogen. 2. (Jägerspr.) die obersten weißen Spitzen des Gamsbartes; 2Reim.
————————
2Reif, der; -[e]s, -e [mhd. reif, ahd. reif = Seil, Strick, urspr. wohl = abgerissener Streifen] (geh.): ringförmiges Schmuckstück: ein schlichter, mit Edelsteinen besetzter R.; sie zog den R. vom Finger; ihn gelüstet es, die heiße Stirn mit dem goldenen R. einer Kaiserkrone zu kühlen (St. Zweig, Fouché 121).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reif — bezeichnet: ein Band zum Zusammenhalten von Holzfässern, siehe Reifschneider ein Metallband, siehe Reifkloben ein rundes Schmuckobjekt, siehe Ring (Schmuck) und Armreif ein bogenförmiges Teil zum Halten der Haare und als Schmuck, siehe Haarreif… …   Deutsch Wikipedia

  • Reif — Reif, er, ste, adj. et adv. 1) Eigentlich von Früchten und Gewächsen, keiner Nahrung von dem Stamme weiter bedürfend; im Gegensatze des unreif. Reifes Obst, reife Äpfel, reife Trauben, reifes Getreide, reifer Samen. Reif seyn, reif werden. S.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • reif — Adj; nicht adv; 1 <Tomaten; Obst: Äpfel, Birnen, Pflaumen usw; Getreide: Weizen, Roggen, Gerste, Hafer usw> so weit entwickelt, dass man sie ernten (und essen) kann ↔ unreif, ↑grün (2) 2 so lange gelagert, dass der Geschmack gut ist… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Reif [3] — Reif, 1) was durch das vollendete Wachsthum für seine Bestimmung vollkommen geeignet ist, sowohl in geistiger als in körperlicher Hinsicht, bes. von Früchten u. Getreide; bei letzterem, namentlich bei Gerste u. Hafer, unterscheidet man vollkommen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • -reif — [rai̮f] <adjektivisches Suffixoid>: a) in solch einem schlechten o. ä. Zustand, dass … sollte, nötig hat, muss: abbruchreif; bettreif; krankenhausreif; museumsreif; schrottreif; urlaubsreif. b) (in positiver Hinsicht) so weit gediehen,… …   Universal-Lexikon

  • Reif — (r[=e]f), n. [AS. re[ a]f.] Robbery; spoil. [Obs.] [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Reif — Reif, meteorologisch (Symbol s. Niederschläge), bildet sich in klaren Frostnächten, besonders bei ruhiger Luft, durch die erkaltende Wirkung der Ausstrahlung als schneeartiger Ueberzug des Erdbodens, der Dächer, dünner Zweige u.s.w., begünstigt… …   Lexikon der gesamten Technik

  • reif — Adj std. (8. Jh.), mhd. rīf(e), ahd. rīf(i), as. rīpi Stammwort. Aus wg. * reipja Adj. reif , auch in ae. rīpe. Adjektiv der Möglichkeit zu wg. * reip a Vst. ernten in ae. rīpan. Ausgangsbedeutung also was geerntet werden kann . Keine sichere… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • reif — reif: Das westgerm. Adjektiv mhd. rīfe, ahd. rīfi, niederl. rijp, engl. ripe gehört zu einem germ. Verb mit der Bedeutung »abpflücken, ernten«, das in aengl. rīpan »ernten« bewahrt ist (vgl. ↑ Reihe). Das Adjektiv bedeutet demnach eigentlich… …   Das Herkunftswörterbuch

  • reif — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Diese Äpfel sind nicht reif …   Deutsch Wörterbuch

  • reif — Adj. (Grundstufe) bereit zum Pflücken Synonyme: erntereif, pflückreif Beispiele: Der Apfel ist noch nicht reif. Im Herbst gibt es reifes Obst …   Extremes Deutsch